Lossa: Schach lernen

Lossa: Schach lernen
16,80 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 10434
  • Zur Leseprobe
Schach gilt als das vollkommenste Brettspiel das wir kennen. Phantasie, strategisches Geschick... mehr
Produktinformationen "Lossa: Schach lernen"
Schach gilt als das vollkommenste Brettspiel das wir kennen.
Phantasie, strategisches Geschick und taktisches Einfühlungsvermögen sind erforderlich, um eine gute Partie Schach spielen zu können.
Im ersten Teil dieser erweiterten Ausgabe werden diese Eigenschaften neben dem gründlichen Erlernen der Spielregeln geweckt. Nicht langatmige theoretische Erläuterungen sondern praktisches Nachspielen ausgesuchter Lehrbeispiele in zusammenhängenden Spielabläufen machen dem Anfänger jeden Alters die tiefgründigen Gedankengänge der Figurenbewegungen auf den 64 Feldern leicht verständlich.
Im zweiten Teil wird das Auge für gewinnversprechende Wege in der Schachpartie geschult. Anhand ausgewählter Beispiele der wohl schönsten und genialsten Mattangriffe aus der Schachgeschichte wird das Gefühl für Strategie, Taktik und Position vermittelt. Dabei wird der Leser angehalten, den entscheidenden Mattangriff selbst aufzuspüren, bevor ihm das verblüffende Ergebnis verständlich erläutert wird.
Schachspielen ist in jedem Alter für Körper und Geist eine erstaunliche Bereicherung; denn Beherrschung, Konzentration, Einfallsreichtum und Kreativität werden weiterentwickelt und gestärkt. Wissenschaftliche Studien beweisen, dass schachspielende Kinder besser denken können, weil Schach die Konzentration, Intelligenz und das räumliche Wahrnehmungsvermögen erhöht. Aber auch für Menschen bis ins hohe Alter ist das Training dieser Eigenschaften unerlässlich; sie werden beim Schachspiel besonders intensiv und nachhaltig gefördert und erhalten so den Geist beweglich und frisch.
 
Günter Lossa war zu seiner aktiven Zeit langjähriger Bundesligaspieler des SC 1868 Bamberg, mit dem er auch Deutscher Mannschaftsmeister geworden ist. Später arbeitete er als Chefredakteur bei einer großen deutschen Schachzeitung. In dem hier vorliegenden Buch hat er seine langjährige Erfahrung als Dozent zahlreicher Schachlehrgänge in leicht verständlicher Form einfließen lassen.

194 Seiten, gebunden, Joachim Beyer Verlag

 

 

Rezension von Jörg Palitzsch im März 2018

Als Schachanfänger ist man neugierig und für jeden Tipp dankbar, der am Brett zu einem Sieg verhilft. Dabei gilt es, Fallstricke zu umgehen, Figuren im Zusammenspiel in die beste Position zu bringen und den Überblick bis zum siegreichen Ende zu behalten. In dritter Auflage ist jetzt neu das Buch „Schach lernen“ von Günter Lossa erscheinen, (Joachim Beyer Verlag, Hardcover, 194 Seiten, 10 s/w-Fotos, 16,80 Euro, Lesebändchen), das sich im Untertitel als Leitfaden für Anfänger anbietet und auf dem Titel zudem den „entscheidenden Zug zum zwingenden Mattangriff“ verspricht.

Autor Günter Lossa, langjähriger Bundesligaspieler und mit dem SC Bamberg Deutscher Meister geworden, bringt nicht nur die Fähigkeit mit, Schach spielerisch zu vermitteln, als Schach-Dozent an der Volkshochschule weiß er auch um die Nöte der Anfänger. Er macht nicht den Fehler, das Brett vollzustellen, sondern erklärt anhand einzelner Figuren, wie diese in den Spielaufbau eingebunden werden können. Der Eröffnung einer Partie widmet er sich genauso intensiv wie der Rochade, der Figurenentwicklung und dem Kampf ums Zentrum. Ein Anfänger, so Lossa, verlange nach einem Wegweiser, der ihm das Zusammenspiel der Figuren aufzeigt und dann in die Lage versetzt, das Kommando zu übernehmen. Diese Schritt für Schritt-Vorgehensweise ist besonders für Anfänger wichtig, die lernen müssen, logische Abläufe, Kombinationen und Taktik in einer Schachpartie unter einen Hut zu bringen.

Im zweiten Teil des Buches geht es ausschließlich darum, wie man den König ins Matt setzt. Nicht unbedingt aufbauend auf dem ersten Teil werden dem fortgeschrittenen Anfänger auf 50 Diagrammen ungewöhnliche Schlusskombinationen von Partien präsentiert, die alle in Mattpositionen münden, die abgefragt werden. Darunter ein kurioser Elf-Züger einer Partie zwischen Richard Reti und Dr. Savielly Grigoriewitsch Tartakower aus dem Jahre 1910 sowie eine Partie, die Alexander Aljechin 1925 in Paris blind gespielt hat. Am Ende des Buches werden die Stellungen aufgelöst.

Fazit: Übung macht den Meister, dies ist auch im Schach so. „Schach lernen“ gibt auf den ersten 115 Seiten das nötige Rüstzeug an die Hand. Die Mattangriffe im zweiten Teil zeigen dem Schachspieler die Kniffe der Meister und dem Anfänger, was auf dem Brett alles möglich ist.

Weiterführende Links zu "Lossa: Schach lernen"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Lossa: Schach lernen"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

TIPP!
Zuletzt angesehen